Betriebliches Gesundheitsmanagement Für ein gesundes Unternehmen!
Betriebliches Gesundheitsmanagement Für ein gesundes Unternehmen!

 

 

 

Kurzfristig erfolgreich oder langfristig gesund?

 

 

Der Druck, der auf Unternehmen lastet, ist häufig sehr groß. Alles soll schneller, günstiger, effektiver werden, weil der Markt das so diktiert. Die zentrale Frage ist:

 

Wie erhöht man die Leistungsfähigkeit seiner Belegschaft?

Druck aufbauen

Der Markt fordert mehr Effektivität.

 

Das heißt für viele Unternehmen: Noch kostengünstiger produzieren. Sie reduzieren Personal. Immer weniger Menschen müssen mehr Aufgaben in kürzerer Zeit erledigen und das gleiche Ergebnis bringen.

 

Der Druck auf den Einzelnen erhöht sich. Die Stimmung im Team verschlechtert sich. Die Kommunikation wird reduziert, weil der Berg an Arbeit nicht weniger wird. Es kommt zu Fehlinformationen. Das erschwert die Arbeit anderer Mitglieder der Arbeitskette.

 

Einzelne Mitarbeiter halten dem Druck aus Überlastung und schlechter Stimmung nicht stand. Sie werden krank.

 

Für die Kollegen erhöht sich dadurch das Arbeitspensum. Die Stimmung wird noch schlechter, die Kommunikation wird fehlerhafter, gereizter.

 

Die Mitarbeiter gehen schon mit schlechter Stimmung zur Arbeit. Auch nach außen klagen sie viel über ihre Belastung und tragen zu einem negativem Bild der Firma bei.

 

Es werden Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation durchgeführt:

 

Durch ein Personalgespräch wird an die Leistungsbereitschaft appelliert "Herr Müller, ohne Sie läuft hier doch nichts!"

oder Druck erzeugt

"Meinen Sie, ich bekomme Ihre Stelle nicht neu besetzt?"

 

Der Personaler sucht bei Einstellungen speziell Menschen, die sehr leistungsbereit sind, vielleicht eine gewisse Veranlagung zur Selbstausbeutung mitbringen.

 

Das funktioniert wieder eine Weile. Doch ist dieses ein sehr instabiles Gleichgewicht. Es reicht eine Zusatzbelastung - vielleicht im Privaten - und immer mehr Mitarbeiter knicken ein. Es kommt zu verstärkten Krankenständen (Krankheitsspirale). Langfristige Erkrankungen und Unfälle häufen sich. Es kommt zu Motivationsverlust und innerer Kündigung.

 

Ein Unternehmen in diesem Zustand gibt sehr viel Geld für unmotivierte, unproduktive und kranke Mitarbeiter aus.

Motivieren

Der Markt forder mehr Effektivität.

 

Das Unternehmen weiß, dass es das Beste von seinen Mitarbeitern bekommen kann, wenn diese zufrieden sind.

 

Es werden Untersuchungen zur Mitarbeiterzufriedenheit durchgeführt.

 

Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, Verbesserungen in den Abläufen anzusprechen und werden gehört. Ihre Anregungen stellen eine wertvolle Ressource für die Entwicklung im Unternehmen dar und die Mitarbeiter merken, dass sie etwas zur Verbesserung beitragen können.

 

Es gibt regelmäßige Maßnahmen, die die Teambildung unterstützen. Hier können Mitarbeiter vor einer neutralen Person belastende Situationen ansprechen und ggf. Hilfe bekommen.

 

Wenn es zu Stresszeiten kommt, wissen die Mitarbeiter, dass erhöhte Leistungsbereitschaft nötig ist und sind bereit dazu. Sie wissen, dass der Zustand nur eine gewisse Zeit dauert und dass das Unternehmen bei längerer Dauer personell reagieren wird.

 

Einzelne Mitarbeiter, die vielleicht phasenweise aufgrund persönlicher Probleme nicht ganz so leistungsfähig sind, erfahren die Unterstützung des Teams. Der Personalschlüssel ist so, dass Ausfälle aufgefangen werden können.

 

Die Identifikation mit dem Unternehmen ist hoch. Die Mitarbeiter fühlen sich "Ihrem" Unternehmen verbunden und vermitteln das auch nach außen.

 

Die Kündigungsrate ist niedrig, der Krankenstand ist niedrig. Das Unternehmen kann sich auf sein Hauptgeschäft konzentrieren.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grit Knorrek Consulting, Am Birkengrün 8, 04758 Oschatz, Tel. 03435 988 60 44